Ich will Politik aus dem Blickwinkel der Kinderinteressen gestalten.
Das hat gute Gründe: Politik muss langfristig und nachhaltig funktionieren. Erst in 10, 20 oder 30 Jahren wird sich wirklich zeigen, wie gut unsere Vorschläge und Beschlüsse von heute waren.


Die Folgen bekommen unsere Kinder zu spüren. Im Guten wie im Schlechten.



 

Aus heutiger Sicht gibt es immer noch Nachholbedarf. Die Rahmenbedingungen für Kinder und Familien sind nach wie vor häufig ungenügend.

Sind wir denn nicht das Land, das die Sicherung des Alters beispielhaft organisiert hat? Dann sollten wir endlich auch die Ressourcen sichern, welche diese Altersvorsorge langfristig ermöglichen: junge, gut ausgebildete Menschen, die ihrerseits Familien gründen werden. Weil sie es wollen und können.

Die ideelle Basis meiner Politik ist zwar klar bürgerlich. Aber ich trage keine Scheuklappen gegenüber guten Ideen, egal woher sie kommen.